Der Audi A2 wurde in seiner heutigen Form im Jahr 1999 auf der IAA in Frankfurt vorgestellt

Bei Audi werden Visionen rasch Realität: Als Audi auf der IAA 1997 die Studie eines Aluminium-Autos mit der Bezeichnung Al2 vorstellte, war dies ein Blick in die automobile Zukunft.

Nur zwei Jahre später, auf dem diesjährigen Frankfurter Automobilsalon, präsentiert Audi das aus der Studie entwickelte Serienmodell: den Audi A2. Mit seinem weiterentwickelten Audi Space Frame ASF ist er weltweit das erste Großserienauto mit Vollaluminium-Karosserie.

Der A2 hebt scheinbare Gegensätze auf. Er ist das leichteste Fahrzeug seiner Klasse und wirkt dabei gleichzeitig vertrauenserweckend solide und erwachsen. Er ist vernünftig und dennoch nicht langweilig. Sein Verbrauch ist niedrig, er bietet aber dennoch hohen Fahrspaß. Seine Abmessungen sind kompakt, gleichzeitig ist der Raumkomfort hervorragend.

Der A2 interpretiert das von Audi für den IAA-Auftritt gewählte Motto "In Zukunft Audi" in besonders eindrucksvoller Form.

Der Audi A2 ist unter allen Aspekten – Design, Fahrspaß und Technik – ein echter Audi.

Audi Space Frame

Mit dem seit 1994 produzierten Audi A8 wurde ein neuer Maßstab für Automobile der Luxusklasse gesetzt. Seine komplett aus Aluminium gefertigte Karosserie in ASF-Bauweise war ein Quantensprung in der Entwicklung leichterer und dennoch hochfester Karosserien. Die Gewichtsersparnis senkt den Kraftstoffverbrauch und macht das Auto agiler. Darüber hinaus bedeutet die ASF-Konstruktion optimalen Insassenschutz.

Während vom Audi A8 jährlich etwa 15.000 Einheiten produziert werden, rechnet Audi beim A2 mit einem Jahresabsatzvolumen von mindestens 60.000 Fahrzeugen. Damit war an das ASF-Konzept der Maßstab der Großserienfähigkeit anzulegen.

Mit seinem weiterentwickelten Audi Space Frame-Konzept ist der A2 der Vorreiter in der Aluminium-Technologie für Großserienautomobile und Basis für das kommende Dreiliter-Auto von Audi.

Mit dem progressiven Konzept des A2 beweist Audi erneut Innovationskraft, Technologieführerschaft und Verantwortungsbewusstsein.

Aluminiumtechnologie in neuer Dimension

Die kommunikative Botschaft "Faszinierende Technik in neuer Leichtigkeit" bringt den Charakter des neuen Audi auf den Punkt. Dank seines Aluminiumkonzeptes mit Audi Space Frame beträgt das Leergewicht des Audi A2 nur 895 kg — rund 150 kg weniger als bei Fahrzeugen dieser Größenordnung heute noch üblich. Trotzdem ist der A2 in technischer Hinsicht kein "Leichtgewicht". Vielmehr steckt er voller Ideen und im Automobil-Großserienbau nie zuvor umgesetzten Innovationen.

Die Idee des ASF-Konzeptes: In eine hochfeste Aluminium-Rahmenstruktur wird jedes Flächenteil mittragend integriert. Der eigentliche Gitterrahmen besteht aus Strangpressprofilen, die über Knoten aus Vakuumdruckguss miteinander verbunden sind. Zusammen mit hochfesten Aluminiumblechen zeichnet sich die Karosserie durch extreme Steifigkeit bei geringem Gewicht aus.

Gegenüber der Al2-Studie wurde der Audi Space Frame nochmals weiterentwickelt. Ein entscheidender Unterschied ist die reduzierte Anzahl von Einzelteilen durch den Einsatz weiterentwickelter Aluminiumtechnologie. So werden beispielsweise im Bereich der vorderen Dachsäulen Hochdruck-Aluminiumgußteile eingesetzt, die in dieser Komplexität nicht einmal im Flugzeugbau zu finden sind und an deren detailreichem Formenspiel jeder Bildhauer Freude hätte. Diese Aluminiumgebilde mit vielfachen Versteifungen und wechselnden Wandstärken ermöglichen eine Festigkeit, die sich in Stahl nur mit erheblichem Mehrgewicht realisieren ließe.

Der forcierte Einsatz fortschrittlicher Verbindungstechniken sorgt dafür, dass die Auflösung des Zielkonfliktes zwischen höchster Festigkeit und geringstmöglichem Gewicht so überzeugend gelingt. Der Dachrahmen besteht aus Aluminiumprofilen, die im Innenhochdruckverfahren geformt werden. Diese Technik ermöglicht es, den Profilquerschnitt innerhalb der Gesamtlänge mehrfach zu variieren und das Bauteil dadurch den wechselnden Anforderungen optimal anzupassen — bei geringstmöglichem Gewicht. Die gesamte Rohkarosserie inklusive Türen und Heckklappe ist mehr als 40 Prozent leichter als eine vergleichbare Stahlkonstruktion.

Ein Meisterstück fortschrittlicher Metallverarbeitung an der Grenze des heutzutage Machbaren ist auch das Seitenteil. Von der vorderen Dachsäule bis zur Gepäckraumkante wird es einschließlich der Türöffnungen aus einem Stück Aluminium gepresst. Mit der Audi Space Frame-Technologie und der Aluminiumbauweise konnte die Zahl der Karosserie-Hauptbauteile reduziert und das Gewicht entscheidend gesenkt werden.

Für das Aluminiumkonzept spricht auch die hervorragende Recyclingfähigkeit des Aluminiums und die daraus resultierende positive Energiebilanz. Insgesamt liegt der Energieverbrauch im Fahrzeug-Lebenszyklus von der Herstellung über den Betrieb bis zur Wiederverwertung deutlich unter dem Energieverbrauch eines konventionell gebauten Autos dieser Größen- und Leistungsklasse.

Der hervorragende Luftwiderstandsbeiwert von 0,28 sichert dem Audi A2 den Aerodynamik-Bestwert in seiner Fahrzeugklasse.

Space Floor Concept für optimalen Raumkomfort

Der mit einer Gesamtlänge von 3,82 m, einer Breite von 1,67 m und einer Höhe von 1,55 m vergleichsweise kompakte Audi A2 überrascht mit hervorragendem Raumkomfort. Das Raumgefühl im Audi A2 ist ausgesprochen großzügig. Fahrer und Beifahrer und auch die Fondpassagiere verfügen über reichlich Kopf-, Bein- und Ellenbogenfreiheit. -.

Das "Space Floor Concept" schafft insbesondere im Fond die Voraussetzungen für eine ergonomisch entspannte Sitzposition.

Der Clou des Space Floor Concept ist der abgesenkte Fußraum im Fond. Die Fondpassagiere können ihre Füße quasi in eine Wanne stellen, die Beine ganz normal abwinkeln und somit eine ergonomisch entspannte Sitzhaltung einnehmen.

Darüber hinaus besticht der Innenraum durch Variabilität. Die Rücksitze des serienmäßigen Viersitzers sind einzeln oder doppelt klappbar und auch einzeln entnehmbar. Als Sonderausstattung kann eine dreisitzige Rückbank bestellt werden.

Eine weitere Innovation ist das optional erhältliche Glasdach "Open Sky"-System, das alle Fahrzeuginsassen mit reichlich Licht und, wenn gewünscht, auch mit frischer Luft versorgt. Es reicht über die gesamte Dachbreite bis zum Heckfenster.

Weltpremiere: das Service-Modul

Auch in Punkto Servicefreundlichkeit setzt der Audi A2 Maßstäbe. Als weltweit erstes Serienautomobil verfügt er über ein so genanntes "Service-Modul".

Der konventionelle Kühlergrill ist beim Audi A2 durch eine klappbare Abdeckung ersetzt, hinter der der Ölmessstab sowie die Einfüllstutzen für Öl und Waschwasser leicht zugänglich und bedienerfreundlich angeordnet sind. Das Service-Modul ermöglicht bequemes Kontrollieren und Nachfüllen im Self-Service an der Tankstelle.

Damit muss die komplette Motorhaube nur noch von der Kundendienstwerkstatt geöffnet werden. Dann lässt sich die Motorhaube nicht nur aufklappen, sondern ganz herausnehmen, nachdem die Schnellverschlüsse hinter der Serviceklappe gelöst sind. Komplettiert wird das besonders kundenfreundliche Servicekonzept durch die Verlängerung der Wartungsintervalle bei Audi auf bis zu 2 Jahre und bis zu 30.000 km.

Die Technik für ein agiles Fahrverhalten

Der Audi A8 hat bewiesen, dass die Audi Space Frame-Technologie eine ideale Basis für hervorragendes Fahrverhalten darstellt. Denn die extreme Struktursteifigkeit der Karosserie gibt dem Fahrwerk ein festes Rückgrat und ermöglicht damit eine besonders präzise Abstimmung. Das niedrige Fahrzeuggewicht bedeutet, dass schon mit vergleichsweise geringer Motorleistung ein äußerst agiles Fahrverhalten erreicht werden kann.

Der Audi A2 beweist, dass sich der hohe Nutzwert eines kompakten Fahrzeugs mit einem Maximum an Fahrspaß und extrem niedrigem Verbrauch vereinen lässt.

Beim Fahrwerk des A2 kombiniert Audi modernste Elektronikkomponenten, wie das serienmäßige Anti-Blockier-System ABS, die Elektronische Bremskraftverteilung EBV und das Elektronische Stabilitätsprogramm ESP mit der ausgereiften Technik einer McPherson-Federbeinachse vorn und einer Verbundlenker-Hinterachse.

Auf der IAA 1999 in Frankfurt stellt Audi den A2 in zwei Motorvarianten mit jeweils 55 kW (75 PS) vor – als TDI und als Benziner.

Auf den ersten Blick scheint der Audi A2 über eine geringere Leistung als seine direkten Konkurrenten zu verfügen. Tatsächlich jedoch hat beim Audi A2 aufgrund des Aluminium-Konzeptes jedes Kilowatt Motorleistung weniger Gewicht als bei einem vergleichbaren konventionellen Fahrzeug zu mobilisieren. Das heißt, er hat ein sehr gutes Leistungsgewicht, das die Fahrleistungen geradezu beflügelt. So sorgen beispielsweise hervorragende Elastizitätswerte – entscheidend bei Überholvorgängen – für ein agiles und entspanntes Fahren.

Der Diesel ist ein TDI-Dreizylinder mit Pumpe-Düse-Direkteinspritzung. Er hat 1,4 Liter Hubraum und leistet 55 kW (75 PS). Bei dieser Hubraumgröße stellt der Dreizylinder-Diesel eine optimale Lösung zur Verwirklichung niedrigster Verbrauchswerte dar. In dieser Version verbraucht der Audi A2 lediglich 4,2 Liter pro 100 Kilometer (Gesamtverbrauch nach 93/116/EG). Die Fahrleistungen sind jedoch die eines erwachsenen Automobils: Höchstgeschwindigkeit 173 km/h, Beschleunigung 0 - 100 km/h in 12,1 Sekunden.

Nicht weniger agil ist der Audi A2 mit 1,4-Liter-Ottomotor, der ebenfalls 55 kW (75 PS) leistet. Dieses Triebwerk wird durch eine Multipoint-Einspritzung versorgt, beschleunigt den Audi A2 in 12,0 Sekunden auf 100 km/h, verleiht ihm eine Höchstgeschwindigkeit von ebenfalls 173 km/h und gibt sich mit einem Durchschnittsverbrauch von 6,1 Litern pro 100 km zufrieden (Gesamtverbrauch nach 93/116 EG).

Beide Motorisierungen verfügen über ein 5-Gang-Schaltgetriebe.

Der Audi A2 erfüllt bereits heute die zukünftigen europäischen Emissionsgrenzwerte (1.4 TDI EU 3, 1.4 Benziner EU 4).

Sicherheit auf hohem Niveau

Wie schon beim Audi A8 bietet die ASF-Konstruktion die Voraussetzung für hohe passive Sicherheit. Die hochsteife Rahmenstruktur umgibt die Insassen quasi wie ein schützender Käfig, die Aufprallenergie wird besonders effektiv abgebaut und die Fahrgastzelle bleibt weitestgehend erhalten.

Mit jeweils zwei Front- und Seitenairbags, Gurtstraffern und Gurtkraftbegrenzern sowie optionalen SIDEGUARD-Kopfairbags für alle Sitzplätze bietet der Audi A2 seinen Insassen einen sehr hohen Sicherheitsstandard.