Daten und Fakten rund um den A2

Was ist eigentlich der A2?

Der A2 ist ein von 1999 bis 2005 in Neckarsulm von Audi produzierter Minivan.

Er ist nach dem Audi A8 das zweite Auto mit einer Aluminiumkarosserie, die der Hersteller Audi Space Frame nennt. Am Markt war der A2 leider wenig erfolgreich, was viele auf den zu hohen Preis in dieder Fahrzeugklasse zurückführen.

Seine Produktion wurde zum Ende des Produktionsjahres im Juli 2005 eingestellt.

Technische Daten zum Ende der Produktion in der Kurzübersicht

Die Motorenpalette des 3,83 m langen Audi A2 umfasst:

  • Drei Dreizylinder-Dieselmotoren die je mit einer Pumpe-Düse-Direkteinspritzung ausgerüstet sind 
  • 1,2 Liter Hubraum, 45 kW (61 PS), 140 Nm bei 1800-2400 U min-1
    Er verfügt über einen Turbolader mit VTG und einen Aluminium-Motorblock. 
  • 1,4 Liter Hubraum, 55 kW (75 PS), 195 Nm bei 2200 U min-1
    Er hat einen Turbolader mit Wastegateventil. Der Motorblock ist aus Grauguss. 
  • 1,4 Liter Hubraum, 66 kW (90 PS), 230 Nm von 1900-2200 U min-1
    Die Veränderungen zum 55 kW TDI sind verstärkte Pleuel und Kolben, verringerte Kompression und ein Turbolader mit VTG sowie eine wassergekühlte Abgasrückführung. Im Grunde entspricht er dem 1.9-TDI-Motor mit 130 PS, nur mit einem Zylinder weniger.
  • Zwei Vierzylinder-Benzinmotoren:
  • 1,4 Liter Hubraum, 55 kW (75 PS)
  • 1,6 Liter Hubraum, 81 kW (110 PS) Dieser zeichnet sich durch die FSI-Direkteinspritzung aus und läuft im Homogen- und Schichtladebetrieb. Das Top-Modell 1.6 FSI erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 202 km/h und beschleunigt von 0 auf 100 km/h in unter 10 Sekunden.

In der Version 1.2 TDI mit einem teils aus Aluminium gefertigten Fahrwerk, automatisiertem Getriebe und verschiedenen Gewichts- und Aerodynamik-optimierungen war der Wagen das einzige in Großserie produzierte fünftürige Dreiliterauto seiner Zeit. Es hat einen cW-Wert von 0,25, was den Spitzenwert aller bis heute gebauten Serienfahrzeuge darstellt. Die übrigen Varianten des Audi A2 erreichen 0,28.

Auf dem Jahrestreffen im Jahr 2005 des Audi A2 Club Deutschlands wurde das Unikat „A2 Caddy“ von der Audi AG zum ersten Mal öffentlich präsentiert. Dieser Pickup besitzt im Gegensatz zum normalen A2 hinter den beiden Vordersitzen einen Überrollbügel und eine ebene Ladefläche anstelle von Rückbank und Kofferraum.

Ausstattung

Neben zahlreichen Sonderausstattungen, die dem üblichen Standard des Herstellers entsprechen, waren vier Ausstattungspakete verfügbar:

  • Advance: Radio Chorus, doppelter Gepäckraumboden, Metallic- oder Perleffektlackierung, Klimaautomatik mit sonnenstandsabhängiger Regelung, zwei einzeln entnehmbare Rücksitze
  • High-Tech: beleuchteter Make-Up-Spiegel, Glashubdach Open Sky, Einparkhilfe, Handyvorbereitung mit Freisprecheinrichtung und Sprachbedienung
  • Style: Außenspiegel und Türgriffe in Wagenfarbe, Fernbedienung für Zentralverriegelung, höhenverstellbare Fahrer- und Beifahrersitze, beleuchtete Make-Up-Spiegel, Fußmatten und Trittschutzfolie, Aluminium-Gußräder (6Jx15)
  • S-Line Sport: Sportfahrwerk, Aluminium-Gußräder (7Jx17) im 9-Speichen-Design, Sportsitze vorn, Lendenwirbelstütze vorn, Sportlenkrad, Bedienelemente in Leder

Klassifizierung

Ein Problem ist die Klassifizierung in die gängigen Kategorien wie Kleinwagen, Kompaktklasse und Minivan. Der A2 wurde als direkter Konkurrent zur Mercedes A-Klasse entwickelt und entspricht dieser in Größe und Neupreis. Die A-Klasse wurde von Mercedes wiederum in der Kompaktklasse als direkter Konkurrent zum VW Golf etabliert. Der A2 anders positioniert werden da Audi mit dem A3 bereits ein Fahrzeug in der Kompaktklasse anbot.

Bereits der Name A2 zeigt, dass dies als "unterhalb des A3" geschah.

Dies führte zu dem Dilemma, dass die sowohl vom Konzept als auch von der Größe sehr ähnlichen Fahrzeuge A-Klasse und A2 unterschiedlichen Fahrzeugklassen zugeordnet wurden. Der ADAC klassifiziert den A2 so: in der Pannenstatistik steht der A2 unter "Kleine Klasse", die A-Klasse in der "Unteren Mittelklasse". Auch in der eigentliche Zielgruppe wird der A2 häufig als Kleinwagen wahrgenommen.

Die geringe Nachfrage ist sicherlich zu einem Teil in dieser von A2-Verfechtern als ungeschickt bezeichneten Marktpositionierung zu suchen.

Technologieträger

Laut Aussage der Audi AG wurden sowohl bei der Konstruktion als auch bei der Produktion des Fahrzeugs neue Technologien und Konzepte zum ersten Mal in einer Großserie eingesetzt. So besitzt der A2 eine Aluminiumkarosserie mit Audi Space Frame-Technologie, welche zuvor dem Audi A8 vorbehalten blieb. Beim Audi A2 wurde  eine Gewichtsreduzierung konsequent und damit die Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs bei voller Alltagstauglichkeit verfolgt. Dennoch konnte er sich insbesondere aufgrund von Marketingfehlern des Herstellers, seiner stark auf geringen Luftwiderstand optimierten Form und seines hohen Kaufpreises, der durch die Aluminiumkarosserie erzwungen wurde, am Markt nie richtig durchsetzen. Zur Einführungszeit beklagten sich viele potentielle Käufer über die unharmonisch wirkenden Karosserieproportionen. Mittlerweile wurde die prototypische Karosserieform des Kleinwagens mit erhöhtem Dach und verkürzter Motorhaube von vielen anderen Herstellern aufgegriffen.

Geringe Nachfrage

Gelobt, aber von zu wenigen geliebt: der Dreiliter-Audi A 2 1.2 TDI
In fünf Jahren liefen nur rund 175.000 A2 vom Band, nur gut 6500 davon waren 3L Varianten.

Um den schleppenden Verkauf anzukurbeln, brachte Audi im Jahr 2003 das Sondermodell „colour.storm“ auf den Markt. Dieses zeichnete sich äußerlich durch knallige Farben mit abgesetztem mattschwarzen Dach, schwarzen Kunststoffteilen an den Kotflügeln, Türen und Stoßstangen aus. Aber auch dieses Modell brachte keine nennenswerte Trendwende bei den Verkaufszahlen. 

Ausgezeichnete Bewertungen

Nach der ADAC-Pannenstatistiken erzielte der A2 2003, 2004, 2005 sowie 2006 den ersten Platz in seiner Klasse. Ebenso belegt das Aluminiumfahrzeug 2004 aufgrund seiner Mängelfreiheit den ersten Platz der TÜV-Statistik.

Die Zukunft: Exot oder Klassiker von morgen?

Fachpresse und Experten prophezeien dem Kleinen eine gute Zukunft als Youngtimer bzw. Oldtimer. Eine eventuelle sportlicher wirkende Neuauflage mit dem Namen A2 ist für die nächsten Jahre geplant, die jedoch aus Kostengründen nicht aus Aluminium bestehen soll und mit dem bisherigen A2 kaum noch Gemeinsamkeiten haben wird.

Mittlerweile ist der A1 fest geplant und kommt warscheinlich im Jahr 2009.

Update:

Mit dem Jahr 2009 hat es nicht ganz geklappt. Aber 2010 war es soweit. Der A1 geht in Produktion. Nach einer Probefahrt war klar, dass der A1 "nichts" mit dem A2 8Z zu tun hat.

Aber es ist auch klar: Der A2 kommt wieder!

Leider nicht aus Aluminium aber wieder al Technologieträger! Mit Elektroantrie. Geplanter Start 2012. Warten wirs ab! 

UpUPdate:

Nachdem der Einführungstermin für einen A2 Nachfolger (zuletzt als Elektroauto) mehrfach verschoben wurde, hat Audi das Projekt leider gestoppt.

Ein echter Nachfolger für den A2 ist also nicht in Sicht.